Heiraten ohne Stress…  die besten Tipps für die Hochzeitsplanung

Passiamour steht für Hochzeitsplanung exklusiver Hochzeiten mit persönlichem Service und ganz viel Liebe zum Detail. Wir haben die Inhaberinnen Kathleen und Nicole gebeten, uns ein paar Tipps für die Hochzeitsplanung zu geben:

Frisch verliebt, voller Tatendrang und in großer Vorfreude werfen sich die meisten Paare in ihre Hochzeitsvorbereitungen. Ganz egal, ob Sie eher zu den Bräuten gehören, die bereits beim Antrag den Masterplan in der Tasche haben, oder ob Sie eher zur Gruppe der „ich lass mich erst mal inspirieren“-Bräute gehören – ein paar Grundregeln bei der Hochzeitsplanung erleichtern die ganze Sache ungemein. Sparen Sie sich mit unseren Tipps Stress und Ärger beim Start in die Hochzeitsvorbereitungen und genießen Sie stattdessen Ihre kurze Zeit des Verlobt-Seins.

  1. Der ideale Zeitpunkt
    Sie möchten ein Hochzeitsfest, das ganz Ihren Wünschen entspricht? Die Verwirklichung Ihres Mädchentraums? Eine Feier, die so individuell ist wie Ihre Liebe zueinander? Dann sollten Sie sich etwa eineinhalb Jahre Zeit für die Planung und Organisation nehmen. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Top-Locations schon lange Zeit, manchmal inzwischen sogar schon bis zu zwei Jahre im Voraus ausgebucht sind. Vor allem wenn Sie ein bestimmtes Datum wünschen, sollten Sie bei der Buchung der Location rechtzeitig dran sein.
    Sie möchten nach der Verlobung nicht so lange warten, sich einander das Ja-Wort zu geben? Wie wäre es, die Hochzeit auf einen Freitag oder anderen Wochentag zu legen, anstatt am klassischen Hochzeitstag, dem Samstag? Hier gibt es oft in den Locations noch freie Kapazitäten – nachfragen lohnt sich meist. Und Ihre Gäste werden sich sicher gerne einen Tag Urlaub nehmen, um mit Ihnen diesen besonderen Tag zu feiern.
  2. Die sinnvolle Reihenfolge
    Dass die Locationsuche bei der Hochzeitsplanung die erste Stelle einnimmt, dürfte allen Bräuten bekannt sein. Doch wie geht es danach weiter? Wo fange ich an? Was ist wichtig? Wie schaffe ich es, nichts zu vergessen? Eine einfache Grundregel hilft hier schon mal einen großen Schritt weiter: Grundsätzlich sollten die Dienstleister, die Sie für Ihren großen Tag exklusiv buchen, zuerst gebucht werden. Damit sind Dienstleister gemeint, die am Hochzeitstag nur für Sie und Ihre Hochzeitsgesellschaft da sind. Darunter fallen z. B. Hochzeitsplaner, Fotograf, Caterer, DJ/Musiker etc. Dienstleister, welche mehrere Aufträge an einem Tag annehmen können wie z. B. Hochzeitstorte, Floristik etc. können auch noch später gebucht werden.
  3. Das liebe Geld
    An Inspirationsmöglichkeiten mangelt es in der bunten und vielfältigen Hochzeitswelt heutzutage wohl kaum. Doch wer soll das alles bezahlen, fragt sich da das ein oder andere Brautpaar in Spe.
    Am besten machen Sie sich deshalb zu Beginn der Hochzeitsplanung eine Liste, was Sie an Ihrer Hochzeit brauchen bzw. gerne hätten. Auch ein grober Budgetrahmen, den Sie zu Anfang fixieren, ist hilfreich. Danach legen Sie gemeinsam Ihre Prioritäten fest – sozusagen was sind die „Must haves“ und was sind die „Nice to haves“. Erst dann sollten Sie sich auf die Suche nach Angeboten begeben und entscheiden, was Sie definitiv buchen möchten oder worauf Sie lieber verzichten.
  4. Die Qual der Wahl – wo finden wir die Partner, die zu uns passen
    Die Auswahl in den verschiedenen Dienstleistersparten ist in den letzten Jahren geradezu explodiert. Für Brautpaare, die sich in der Regel zum ersten Mal mit den Thematiken rund um Hochzeitscatering, Hochzeitsfotografen, Hochzeitsfloristik etc. befassen, kann das schnell mal zu einem undurchsichtigen Dschungel werden. Als wichtigster Tipp können wir hier den Brautpaaren mit auf den Weg geben: ein guter Anbieter, ganz gleich welcher Sparte, sollte eine entsprechende Grundbildung und/oder Erfahrungen in seinem Bereich vorweisen können. Professionelle Anbieter bieten den Brautpaaren immer ein Kennenlernen vor der Hochzeit an, damit es am Tag selbst keine Wundertüte wird. Hier trennt sich dann oft bereits die Spreu vom Weizen. Mein Tipp: suchen Sie sich pro Sparte zwei Favoriten aus, von denen Sie vielleicht schon im Bekanntenkreis positive Resonanzen gehört haben, und vereinbaren Sie Termine mit ihnen. Hören Sie dann auf Ihr jeweiliges Bauchgefühl und entscheiden Sie nicht nur rein nach dem finanziellen Aspekt. Beziehen Sie auch ihre Prioritätenliste in der Entscheidungsfindung mit ein. Ihr Hochzeitstag ist einmalig und unwiederbringlich – da wäre es schade, an der falschen Stelle gespart zu haben.

Zur Agentur:
Kathleen Kolditz und Nicole Vonderstein sind Gründerinnen und Inhaberinnen der Hochzeitsplanungs-Agentur Passiamour – event design & coordination. Gemeinsam begleiten sie seit 2013 mit einer großen Portion Einfühlungsvermögen und jede Menge Liebe zum Detail Brautpaare auf dem Weg zu ihrer Traumhochzeit. Die beiden freuen sich, wenn sie auch Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen dürfen.

Website: https://www.passiamour.com/